Egal, ob in sozialen Netzwerken, Ads oder auf Websites – Video-Content bestimmt sämtliche Marketingkanäle. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese Kommunikationsform auch erfolgreich umgesetzt wird. Hier erfahren Sie, warum Video-Content-Marketing nicht gleich Video-Content-Marketing ist und was die wahren Erfolgskriterien einer Videokampagne sind.

Möchte man einen Artikel zum Thema Video-Content-Marketing verfassen, muss man sich wahrlich bemühen, nicht über abgedroschene Zitate und Sprüche wie „ein Bild sagt mehr als tausend Worte …“ zu stolpern.  Längst ist bekannt, dass Video-Content einen wesentlichen Bestandteil erfolgreicher Online-Kommunikation darstellt. Studien zufolge sollen Videos im Jahr 2019 rund 80 % des gesamten, weltweiten Web Traffics ausmachen. In der Theorie heißt das: jede Menge Video-Content der User unterhält. In der Praxis aber: unzählige Stunden Videomaterial, das auf YouTube und Co. verrottet.

Wie also schafft man es als Unternehmen, Inhalte in Bewegtbild-Formaten zu erstellen, die User wirklich interessieren? Was macht Video-Content-Marketing nachhaltig erfolgreich? Hier drei entscheidende Erfolgsfaktoren von Video-Content-Marketing:

Erfolgsfaktor 1: optimale Integration in die Kommunikationsstrategie

Einfach bloß ein Video ins Netz zu stellen und später auf Views, Klicks, Shares, Likes und Kommentare zu warten, ist zu wenig. Gerade als Unternehmen geht es darum, Video-Content als integralen Bestandteil einer umfassenden Kommunikationsstrategie zu sehen.

Inwiefern passen Videos in die bestehende Kommunikation mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern? Auf welche Art und Weise können diese in Ihre Customer-Journey, den Weg, den ein User durchläuft, bevor er sich für den Kauf eines Produktes entscheidet, eingebunden werden?

Kontinuität wird zu einem wesentlichen Erfolgsfaktor. Es ist wichtig, eine langfristige Strategie zu verfolgen. Ein Content-Plan muss her, der sich nahtlos und nachhaltig in Ihren gesamten Kommunikations- und Marketingmix einfügen lässt.

Erfolgsfaktor 2: Storytelling – the right story for the right people

Hat man Video-Content als Teil der Customer-Journey verstanden, wird einem klar, dass ein bis zwei Videos nicht ausreichen. Es geht darum, User zu begleiten. Und begleitet wird ein User am besten durch emotional erzählte Geschichten. Doch das ist prinzipiell nichts Neues: Jeder erzählt heute irgendeine Geschichte. Jeder hat irgendwelche Erfahrungen gemacht. Die Frage ist: Erzähle ich die richtige Geschichte – den richtigen Personen?

Hierzu muss ich meine Zielgruppen kennen. Ich muss wissen, wo sie sich bewegen, wie sie sich im Web verhalten und vor allem was sie überzeugt. Spannende Geschichten rund um die Marke, das Unternehmen oder ein Produkt zu erzählen, ist das eine. Inhalte zu produzieren, welche die Zielgruppen freiwillig konsumieren, das andere.

Beispielhaft für gutes Storytelling in Sachen Video-Content steht Red Bull. Von Portraits, über Event-Highlights bis hin zu Action-Clips werden Usern laufend neue, spannende Inhalte geboten, die in die Markenwelt von Red Bull einzahlen – und das mit herausragendem Erfolg. Kaum eine Marke kommuniziert  derart konsistent und hat eine derart hohe Interaktion auf sämtlichen Social-Media-Kanälen. Auffallend: in den Social-Feeds findet sich fast ausschließlich Video Content!

WEST4MEDIA für Red Bull

Seit Anfang 2017 haben wir rund 500 Clips für die Social Media Kanäle von Red Bull umgesetzt. Pro Woche werden 14 Clips aus Red-Bull-Archivmaterial produziert und direkt auf alle Plattformen verteilt. Die Videos fügen sich nahtlos in die gesamte Kommunikation des Unternehmens ein und wurden so zu einem wichtigen Beitrag der erfolgreichen Content-Strategie.

Red Bull Rapids

This will make you miss your childhood bathtime toys. ?

Gepostet von Red Bull am Donnerstag, 21. September 2017

Volcano Downhill Record Markus Stoeckl

164.95 km/h on a mountain bike.

Gepostet von Red Bull am Freitag, 12. Mai 2017

Erfolgsfaktor 3: Die richtige Distribution und Analyse

Egal, ob YouTube, Google oder Facebook und Co. – jeder Channel bietet die Möglichkeit, Millionen User zu erreichen. Doch es geht eben nicht bloß darum, eine möglichst große Zielgruppe abzugrasen, sondern vielmehr darum, die richtigen Kanäle für die richtigen User zu eruieren. So haben wir die Erfahrung gemacht, dass reine Produktspots, die auf einen Verkauf abzielen, auf Facebook nicht gut performen. Auf YouTube hingegen haben sie teils zu herausragenden Conversion-Zahlen respektive Verkäufen geführt. Auch bezahlte Werbung, sowie Produktempfehlungen durch Influencer können darüber hinaus maßgeblich zum Erfolg einer Kampagne beitragen. Wichtig ist, zu wissen, was man erreichen möchte und – noch viel wichtiger – wen man erreichen möchte.

Es gilt also, die unterschiedlichsten Kanäle auszutesten und anhand von Metriken detaillierte Analysen zu erstellen, wo die Zielgruppe am besten konvertiert.

Genau solche Analysen haben wir beispielsweise bei der Kampagne für Drei Österreich, in der verstärkt auf Video Content Marketing gesetzt wurde, laufend durchgeführt. Zum Start des Online-Marketplaces „Dreiland“ wurden diverse Formate entwickelt, um unterschiedliche User und potenzielle Konsumenten zu erreichen.

Von Informationsvideos über Unterhaltsames bis hin zur echten Kaufempfehlung wurden User an den unterschiedlichsten Punkten am Weg zur Kaufentscheidung individuell angesprochen und abgeholt. Durch die Analyseergebnisse der User-Daten, wurden an den Videos permanent Justierungen vorgenommen, die den Erfolg maßgeblich beeinflusst haben.

Fazit

Die Bedeutung von Video-Content in einer umfassenden Kommunikationsstrategie ist unbestritten. Doch die Menge an Inhalten und die zunehmende Aversion gegenüber reiner Produktwerbung stellen Unternehmen vor große Herausforderungen. Es geht daher um die richtige Content-Strategie und um kluges Storytelling mit Emotion. Bei der Distribution ist das Timing und die Auswahl der richtigen Kanäle genauso entscheidend, wie die Analyse der User-Daten und die Schlüsse, die man daraus zieht.

Alexander Strohmer

About Alexander Strohmer