Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich zum ersten Mal ein Drohnenrennen gesehen hatte. Der ABC-News Australia Beitrag aus dem Jahr 2015 begleitete eine Gruppe von Drohnen-Geeks, die in einer heruntergekommenen Lagerhalle um die Wette flogen. Ich habe mich damals gefragt, ob das wohl jemals Mainstream werden würde und wie so etwas in einem Live Broadcast aussehen könnte. Beide Fragen kann ich jetzt aus erster Hand beantworten.

Die Drone Champions League und unser Broadcast

Die Drone Champions League (DCL) ist ein Unternehmen aus Liechtenstein, das innerhalb von wenigen Jahren zum unbestrittenen Platzhirsch unter den internationalen Drohnenwettbewerben (ja, es gibt mehrere) aufgestiegen ist. Hier fliegen die schnellsten Piloten der Welt auf Schauplätzen vor atemberaubenden Kulissen um den Sieg. So nahm die 2018er Saison ihren Ausgang im Münchner Olympiapark. Das zweite Rennen fand in Las Ventas statt, der größten Stierkampfarena Spaniens. Anschließend folgten Rennen vor der chinesischen Mauer und am Kunstberg in Brüssel. Das Saisonfinale wurde im Schloss Rapperswill am Zürcher See entschieden.

Racing Drones

Es ist unglaublich wie komplex die Technologie ist, um solche Drohnen zu steuern. Piloten tragen so genannte FPV Goggles (First-Person-View Brillen), in denen sie das Bild einer winzigen analogen Kamera sehen, die vorne an der Drohne installiert ist. Dieses Signal entspricht in etwa 600 TV Linien und wird mittels Radiowellen mit einer Verzögerung von ca. 15 Millisekunden in die Brille übertragen.

Young boy with FPV goggles on his head
FIRST-PERSON-VIEW (FPV) BRILLE

Gelenkt werden die Drohnen mit einer Fernsteuerung, die man vielleicht aus dem Modellflugbereich kennt, mit dem nicht unwesentlichen Unterschied, dass die Drohnen in weniger als einer Sekunde auf 160 km/h beschleunigen. Nachdem Stabilisatoren oder Ortungssysteme nur unnötiges Gewicht verursachen, verzichten die Piloten allesamt darauf. Im Grunde genommen bestehen die Quadcopter aus 4 Motoren, einem Steuermodul und einer überdimensionierten Batterie.

Fernsteuerung
Antenne
GoPro
Analoge Kamera
Rotor

Das klobigste Utensil ist nur für das Publikum installiert: eine GoPro Kamera, die uns Video-Footage in HD liefert –  in diesen Genuss kommen allerdings nur Zuseherinnen des Highlight-Magazins und diverser Social Media Playouts, da die GoPros noch auf gute alte SD-Karten aufzeichnen, die erstmal kopiert werden müssen.

Ein Learning aus diesem Bereich: manchmal ist weniger offensichtlich mehr! Das meist gesehene Video der DCL auf Facebook hat (derzeit) 13 Millionen Views und zeigt ein ungeschnittenes Rennen von der GoPro. Geflogen ist der amerikanische Piloten Corey Ibanez aus dem QuadForce One Team.

über 13 Millionen Aufrufe!

Live Broadcast 

Wie übertrage ich nun ein Rennen von bis zu 8 solcher fliegenden, 30cm großen Geschoße live in über 100 Länder und stelle sicher, dass die ca. 150 Millionen Zuseher unterhalten werden? Zuerst einmal heißt es üben! Ein Drohnenrennen stellt gewaltige Anforderungen an Mensch und Maschine. Ein Rennen dauert nur etwa 1 Minute, das aber bis zu 65 Mal hintereinander, bevor die Sieger feststehen. Das erfordert minutiöse Planung im Vorfeld und intensive Kommunikation aller Beteiligter, damit allen klar ist, wer gerade gegen wen fliegt, wessen Bild von welcher Drohne wir gerade sehen und wer als nächster an der Reihe ist. Das alleine wäre ja keine Schwierigkeit, wenn alles reibungslos funktionieren würde. Tut es aber nicht. Niemals.

Live Broadcast Challenges

Hier eine kurze Auswahl der häufigsten Funkmeldungen, die unsere penibel geplanten Abläufe leicht abzuändern wussten:

  • Drohne startet nicht.
  • Drohne startet zu früh.
  • Drohne landet im Wasser.
  • Drohnen stoßen in der Luft zusammen (Mid-Air Collision).
  • Drohne fängt Feuer.
  • Pilot empfängt kein Videosignal.
  • Crashgate (Das Ziel) hat ein Loch und sackt gerade zusammen.
  • Werbemittel der Hauptsponsoren wurden zertrümmert.
  • Rennen muss wiederholt werden.

Wie wir es trotzdem geschafft haben eine Live TV-Sendung für 31 Sender (und einen Livestream für Facebook & YouTube) zu senden? Fernsehproduktion ist ein Mannschaftssport. Nur wer gemeinsam plant, arbeitet und vor allem miteinander redet, hat eine Chance hochwertigen Content zu produzieren. Und in diesem Fall war die Mannschaft schlicht und ergreifend ein Traum. Deswegen an dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön an das gesamte Team. Die nächste Saison hat selbstverständlich dort angeknüpft wo die letzte aufgehört hat, in den Grenzbereichen der Aerodynamik: Das erste Rennen fand am 28. März 2019 im Snowpark Laax auf über 2000m Seehöhe statt. Ich freue mich jetzt schon auf die neue Saison mit der DCL und luftige Herausforderungen im Live Broadcast.

[/vc_column][/vc_row]
Stefan Domnanovich

About Stefan Domnanovich